Blähungen beim Hund

Als Hundebesitzer müssen Sie sich auch mit einigen Dingen vertraut machen, die nicht so angenehm sind. Besonders für Ihre Nase. Wenn Sie abends mit Ihrem Hund auf der Couch liegen und es in seinem Magen rumort, wenn seine Verdauung auch Hochtouren läuft, ist es nicht unüblich das er hin und wieder Gas ausweichen lässt. Blähungen beim Hund belasten nicht nur Ihre Nase, sondern können als Symptom anderer Magen-Darm-Probleme auftreten. Hier erfahren Sie, wann es sich lohnt, genauer hinzuhören und einen Tierarzt aufzusuchen.

Überblick

  1. Davon bekommen Hunde Blähungen
  2. Wann du zum Tierarzt musst
  3. Das kannst du gegen Blähungen bei deinem Hund tun
  4. So verhinderst du Blähungen deiner Fellnase

Warum bekommen Hunde Blähungen?

Es ist normal das ein Hund während der Verdauung Gas produziert, das sich im Magen-Darm-Trankt ansammelt und schlussendlich entweicht. Wird jedoch zu viel Gas produziert, kommt es beim Hund zu Blähungen. Hunde bekommen durch verschiedene Ursachen Blähungen. Angefangen bei der falschen Ernährung bis zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen.

Der häufigste Grund für chronische Blähungen beim Hund ist eine schlecht verdaute Ernährung.

Frisst der Hund minderwertiges Hundefutter, kann das zu einer erhöhten Fermentation im Dickdarm führen was eine übermäßige Gasproduktion auslöst.

Doch nicht nur die Qualität der Ernährung spielt eine Rolle. Frisst der Lebensmittel, die er nicht gut verträgt kann er ebenfalls unter Bauchschmerzen und Blähungen leiden. Zu den Lebensmitteln die nicht vollständig verdaut werden können gehören:

  • Sojabohnen
  • Milchprodukte
  • Getreide
  • Fettreiche Lebensmittel
  • Scharfe Lebensmittel
  • Tischabfälle

Minderwertige Hundefutter sind oft voll mit günstigem Soja und Getreide. Die Ersparnis geht leider auf Kosten der Hunde.

Malabsorption

Ein weiterer, wenn auch seltener Grund, weshalb Hunde Blähungen bekommen ist das leiden unter einer Malabsorption. Bei dieser Krankheit ist der Hund nicht in der Lage alle Nährstoffe richtig aufzunehmen und zu verarbeiten.

Allergien

Nahrungsmittelempfindlichkeiten sind bei Hunden weit verbreitet und können zu chronischen Magen-Darm-Problemen führen, wenn sie unentdeckt bleiben. Deshalb ist es so wichtig, herauszufinden, welche Lebensmittel Sie Ihrem Liebling besser vorenthalten sollten.

Zu schnelles Fressen

Schmeckt es Hunden besonders gut neigen unsere Lieblinge dazu, ihr Hundefutter regelrecht „einzuatmen“. Wie das im Verdauungstrakt gebildete Gas wird auch diese verschluckte Luft wieder ausgestoßen.

Wann zum Tierarzt?

Es ist vollkommen normal das Ihr Hund hin und wieder furzt. Handelt es sich allerdings um einen allgegenwärtigen Zustand und ist der Geruch so schlimm, das Sie sich bereits nach einer Atemschutzmaske umsehen, kann der Grund für die Blähungen ernsterer Natur sein.

  • Reizdarmsyndrom
  • Würmer
  • Parasiten
  • Entzündliche Darmerkrankung
  • Krebs
  • Pankreatitis

Hat Ihr Hund immer öfter Durchfall und haben Sie bereits Blut in seinem Stuhl gefunden, zeigt er Appetitlosigkeit muss sich regelmäßig erbrechen, verliert zunehmend mehr Gewicht oder wirkt antriebslos, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen!

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie mit den Blähungen Ihres Hundes umgehen sollten ist es niemals eine schlechte Idee einen Tierarzt um Hilfe zu bitten!

Was kann man gegen Blähungen beim Hund tun?

Was man gegen Blähungen beim Hund tun kann, hängt von der Ursache der Blähungen ab. Die häufigste Behandlung ist eine Ernährungsumstellung. Die neue Ernährung sollte wenig Ballaststoffe und wenig Fett enthalten, was dem Hund die Verdauung erleichtert.

Der Tierarzt kann ebenfalls Medikamente verschreiben, die begleitend zum Einsatz kommen, um die Verdauung des Hundes weiter zu unterstützen.

Ist eine unterliegende Krankheit der Grund für die Blähungen Ihres Hundes, werden die Blähungen erst verschwinden, wenn die Krankheit beseitigt wurde. Trotzdem ist es in diesem Fall möglich, das Ausmaß der Blähungen zufriedenstellend in den Griff zu bekommen.

Blähungen beim Hund verhindern

Um Blähungen beim Hund zu verhindern sollten Sie auf die folgenden Punkte besonderen Wert legen:

Hochwertiges leicht verdauliches Hundefutter

Füttern Sie Ihrem Hund ein Hundefutter von hoher Qualität. Um Lebensmittelempfindlichkeiten zu vermeiden empfiehlt es sich auf Soja, Getreide und Laktose zu verzichten. Künstliche Zusätze und Konservierungsstoffe gehören ebenfalls nicht in den Napf.

Eine hochwertige und gesunde Ernährung ist nicht für den Magen-Darm-Trakt Ihres Hundes gut. Vitamine und Mineralstoffe versorgen ihn mit allem was er für ein langes glückliches und gesundes Leben benötigt.

Keine Tischabfälle mehr für Ihren Liebling

Wir alle wissen wie schwer es ist, dem Blick unserer Hunde stand zuhalten, wenn sie nicht verstehen warum sie nichts von unserem ab haben dürfen. Geben Sie Ihrem Hund Tischabfälle, tun Sie seiner Verdauung keinen gefallen.

Halten Sie Ihren Hund vom Müll fern

Dieser Punkt bedarf keiner weiteren Erklärung. Frisst Ihr Hund etwas, das für ihn giftig ist können Sie froh sein, wenn die einzige Konsequenz Blähungen sind.

Schluss mit dem Schlingen

Ist Ihr Hund ein Schlinger, kann es sinnvoll sein seine Mahlzeiten in zwei Gänge aufzuteilen um ihm die Chance zu geben zwischendurch einmal Luft zu holen. Es gibt ebenfalls Futternäpfe, die extra dafür gemacht sind, um Ihren Hund vom Schlingen abzuhalten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Interessante Artikel

Spirulina für Hunde

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.


Mit deiner Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.