Hund kratzt sich ständig

Ständiges Kratzen ist bei Hunden weit verbreitet und hat verschiedene Ursachen. Zum Problem wird das ständige Kratzen erst, wenn sich der Hund wund kratzt oder das Kratzen nur ein Symptom für ein ernsteres Problem ist, das nicht die richtige Beachtung findet.

Inhaltsverzeichnis

Was ständiges Kratzen bedeutet Was man gegen Juckreiz tun kann Wann Sie zum Tierarzt sollten

Was tun, wenn der Hund sich ständig kratzt?

Bekommen Sie nachts kein Auge mehr zu, weil sich ihr Hund die ganze Nacht an seinen Ohren kratzt, stellen Sie sich einmal vor wie es Ihrem Liebling dabei geht. In diesem Fall ist es Zeit zu handeln.

Beobachten Sie Ihren Hund genau. Wo kratzt er sich? Wie intensiv? Wie oft und wann? Diese Faktoren können Ihnen viel über die Ursache sagen, warum sich Ihr Hund ständig kratzt.

Was bedeutet es, wenn der Hund sich ständig kratzt?

Der Grund, warum sich Ihr Hund ständig kratzt kann eine allergische Reaktion sein. Gerät das Kratzen außer Kontrolle ist oft eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel oder Umwelteinflüsse wie Pollen die Ursache für den plötzlichen Juckreiz. Viele Hunde reagieren allergisch auf Getreide, weshalb getreidefreies Hundefutter empfohlen wird.

Wie bei uns Menschen kann trockene Haut der Auslöser sein. Begünstigt wird die trockene Haut durch trockene Luft wie im Winter.

Warum kratzt sich mein Hund am Ohr?

Beobachten Sie Ihren Hund über einen längeren Zeitraum dabei wie er sich immer wieder plötzlich und intensiv am Ohr kratzt, können Parasiten ein Grund dafür sein. Fast jeder Hund hat im Laufe seines Lebens einmal mit Ohrmilben zu kämpfen. Wie viele andere Parasiten ernähren sich Ohrmilben vom Körper ihres Wirts. Sie laben sich an den Körperflüssigkeiten ihrer Opfer und sind darauf spezialisiert die Gehörgänge von Tieren zu befallen. Hier erfahren Sie, ob Ihr Hund Ohrmilben hat.

Wenn sich Ihr Hund ständig kratzt, könnte er Flöhe haben

Flöhe ernähren sich vom Blut Ihres Wirts und die kleinen Biester sind nahezu unersättlich. Sie brauchen etwa alle 3 Stunden eine Mahlzeit, was sie zu üblen Quälgeistern für Ihren Hund macht. Viele Hunde reagieren äußerst allergisch auf den Speichel der Flöhe, die im Körper des Hundes zurückbleiben. Die Reaktion des Hundes ist ständiges Kratzen an den betroffenen Stellen. Flöhe können gefährliche Krankheiten auf Hunde übertragen, weshalb Sie unbedingt wissen sollten, wie man Flöhe erkennt. Hier erfahren Sie, ob Ihr Hund Flöhe hat.

Was kann man gegen Juckreiz bei Hunden tun?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Juckreiz bei Hunden zu behandeln. Es ist von entscheidender Bedeutung den Grund für den Juckreiz zu diagnostizieren, um die richtige Behandlungsmethode zu wählen.

Zu dem was man gegen Juckreiz bei Hunden tun kann gehören:

  • Besondere Shampoos
  • Antibiotika für Hunde
  • Parasitizide zur Bekämpfung von Flöhen, Milben und Co.

Fisch Snack für Haut und Fell

  • Hochwertiger frischer Lachs & Forelle
  • Trägt dazu bei, die Produktion von Schuppen zu reduzieren
  • Ohne künstliche Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker
  • Zink & Biotin fördert die Erhaltung gesunder Haut
  • Omega-3 Fettsäuren für ein glänzendes und weiches Fell
  • Mit Rosmarin natürlich haltbar gemacht
Mehr erfahren

Wann muss ich zum Tierarzt?

Besonders beim Verdacht auf Ohrmilben oder andere Parasiten ist es wichtig, das Sie schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Grundsätzlich sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, wenn sich das ständige Kratzen Ihres Hundes auch nach mehreren Wochen nicht einstellt. Auch hier gilt die bewährte Regel, lieber ein Besuch beim Tierarzt zu oft als ein Besuch zu wenig.

Weitere empfohlene Artikel