Zahnstein beim Hund

Vielleicht haben auch Sie bereits einmal Zahnstein beim Hund gesehen, wenn er Sie anlächelt, hechelt oder gähnt. Neben der richtigen Ernährung gibt es ebenso wichtige Dinge, die ein Hund braucht, wozu auch die körperliche Pflege gehört. Zahnstein ist ein unbeliebtes Thema, über das Sie sich dennoch informieren müssen, um Ihren Liebling vor den gefährlichen Folgen zu schützen, die er haben kann.

Ein Hund bekommt eine professionelle Zahnsteinreinigung

Überblick

  1. Daran erkennt man Zahnstein bei Hunden
  2. Wie oft musst du deinem Hund die Zähne reinigen
  3. So viel kostet eine Zahnsteinentfernung

Wie bekommt ein Hund Zahnstein?

Die Zahnsteinbildung ist ein schleichender Prozess, mit dem fast jeder Hund im Laufe seines Lebens zu kämpfen hat. Zahnstein ist ein optischer Makel, der zu ernsten gesundheitlichen Problemen führt, wenn er unbehandelt bleibt.

Zahnstein beginnt als klebriger, gelber Plaque der sich durch einen feinen Film von Essensresten auf den Zähnen bildet und durch Kontakt mit dem Speichel des Hundes in Zahnstein umwandelt. Ironischerweise machen Stoffe im Speichel des Hundes diese Umwandlung erst möglich, welche die Gesundheit der Zähne schützen sollen. Es bilden sich steinartige Gebilde, von denen der Zahnstein seinen Namen hat. Diese lassen sich nur noch sehr schwer entfernen. Eine einfache Zahnreinigung ist nicht mehr ausreichend. Das ist besonders ärgerlich, da man den ursächlichen Plaque noch durch einfaches Zähne putzen hätte entfernen können.

Was ist Plaque?

Plaque ist die Hauptursache für viele Mundgesundheitsprobleme von Hunden. Die Bakterien in Plaque produzieren Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und Hohlräume verursachen.

Wie viel Zahnstein ein Hund bekommt, ist von mehreren Dingen abhängig. Dazu gehören wie viel Speichel er produziert, die Größe der Zahnzwischenräume und wie die bakterielle Mikroflora innerhalb vom Mund des Hundes zusammengesetzt ist.

Was ist diese Mikroflora?

Der Zusammenschluss von vielen Bakterien und anderen Mikroorganismen wird als Mikroflora bezeichnet. Nicht jeder Mikroorganismus will uns oder unseren Hunden schaden. Eine ausgewogene Mikroflora schützt die Gesundheit Ihres Hundes.

Wie erkennt man Zahnstein beim Hund?

Zahnstein beim Hund ist einfach zu erkennen. Auffällig durch seine dunkelbraun bis graue raue Oberfläche. Woran Sie Zahnstein ebenfalls erkennen können ist der Geruch, den er versucht. Ihr Hund wird an einem beißenden Mundgeruch leiden der Ihnen auffallen wird.

Durch die einhergehenden Schmerzen lässt sich oft auffälliges Verhalten beobachten. Es kann vorkommen, dass Ihr Hund wegen den Schmerzen nicht frisst.

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.

Typische Symptome

  • Erkennbare Verfärbungen an den Zähnen
  • Das Zahnfleisch ist entzündet, blutet und bildet sich zurück
  • Appetitlosigkeit
  • Beißender Mundgeruch

Ist Zahnstein für Hunde gefährlich?

Zahnstein kann für Hunde gefährlich werden. Bei der unschönen steinartigen Schicht handelt es sich nicht um einen bloßen optischen Makel. Dabei geht die Gefahr auf die Gesundheit unserer Hunde nicht von ihm selbst aus, sondern von den einhergehenden Folgen, die er begünstigen kann.

Zu den Gefahren, die durch Zahnstein begünstigt werden, gehören:

  • Infektionen des Kieferknochens
  • Eiteransammlungen
  • Verlust der betroffenen Zähne

Wie oft braucht ein Hund eine Zahnreinigung?

Damit es erst gar nicht zum ungeliebten Zahnstein kommt, ist es wichtig den Plaque auf den Zähnen Ihres Hundes regelmäßig zu entfernen. Anders als sein großer Bruder kann Plaque durch einfaches Zähne putzen entfernt werden. Da Plaque bereits nach wenigen Tagen durch den Kontakt mit dem Speichel Ihres Hundes mineralisiert braucht Ihr Hund alle 3 bis 5 Tage eine Zahnreinigung.

Dazu dürfen Sie auf keinen Fall eine Zahnpasta für Menschen verwenden. Eine solche wird von Tieren nicht vertragen und kann sogar zu einer gefährlichen Schaumbildung im Magendarmtrakt führen. 

Es gibt Zahncremes, die speziell für Tiere entwickelt wurden. Gleiches gilt für die Zahnbürste. 

Hilfreich kann ebenfalls Kauspielzeug sein, mit dem der Hund spielerisch seine Zähne reinigt, ohne das er es merkt. 

Wie lange dauert eine Zahnsteinentfernung beim Hund?

Eine professionelle Zahnsteinentfernung dauert in der Regel nur wenige Stunden. Dabei wird der Hund narkotisiert, um den Zahnstein effektiv mit Ultraschall entfernen zu können. 

Da es vorkommen kann, dass der Zahnstein zurückkommt, kann es notwendig sein den Vorgang zu wiederholen. Unter Umständen sogar jährlich.

Was kostet eine Zahnsteinentfernung beim Hund?

Die Kosten einer professionellen Zahnsteinentfernung beim Hund sind nicht gering, aber definitiv weniger als die Risiken die von ihm ausgehen. 

Die Entfernungskosten sind in der Gebührenordnung für Tierärzte geregelt. 

Dazu kommen die Kosten für die angefallenen Materialien, die Kosten für die Narkose und die Kosten für benötigte Medikamente. Insgesamt kostet eine Zahnsteinentfernung beim Hund etwa 100 bis 350€.

Führt Zahnstein zu Mundgeruch bei Hunden?

Ja, Zahnstein führt zu Mundgeruch bei Hunden. Das liegt daran das die vom Zahnstein lebenden Bakterien Nahrungsreste, die auf den Zähnen des Hundes zurückbleiben verstoffwechseln, was einen beißenden unangenehmen Geruch entstehen lässt. 


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Interessante Artikel

Getreidefreies Hundefutter

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.


Mit deiner Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.