Hund bellen abgewöhnen

Niemand sollte erwarten, dass ein Hund niemals bellt. Bellen ist die Sprachkommunikation, die Hunde verwenden und die je nach Situation unterschiedliche Bedeutungen haben kann. Hunde, die viel bellen, sind nicht grundsätzlich schlechter erzogen als Hunde, die ruhiger sind.

Problematisch kann es werden, wenn das Verhalten Ihres Hundes chronisch und unkontrollierbar ist. Hat Ihr Hund die Angewohnheit willkürlich und langatmig zu bellen gibt es verschiedene Techniken mit denen Sie Ihrem Hund das Bellen abgewöhnen können.

Um Ihrem Hund das Bellen abgewöhnen zu können, wird Zeit, Arbeit, Konstanz und Geduld benötigt. Der Prozess wird nicht über Nacht Wunder bewirken, erzielt über etwas Zeit jedoch anhaltende Fortschritte bis hin zur Lösung des Problems.

Ein kleiner Hund kann einfach nicht aufhören zu bellen

Überblick

  1. Darum bellt dein Hund
  2. So verhinderst du, dass sich eine feste Gewohnheit entwickelt
  3. Deinem Hund das Bellen abgewöhnen

Warum bellt mein Hund?

Der erste Schritt, um Ihrem Hund das Bellen abgewöhnen zu können, besteht darin, herauszufinden, was das Bellen verursacht. Sind Sie, zugegen wenn Ihr Hund wieder mal zu einem Orchester ansetzt, beobachten Sie genau was passiert und versuchen Sie herauszufinden, warum Ihr Hund bellt.

Wenn Sie nicht zu Hause sind, sprechen Sie mit Ihren Nachbarn um besser nachzuverfolgen, wann Ihr Hund bellt und wie lange. Suchen Sie nach einem Muster. Ihre Nachbarn sind sicher hilfsbereit, da sie es begrüßen werden das Sie an einer Lösung Ihres gemeinsamen Problems arbeiten.

Kommen Sie mit Ihren Nachbarn nicht weiter, ist es eine gute Idee, Ihren Hund zu filmen, wenn Sie nicht da sind. Überprüfen Sie die Aufzeichnungen mehrerer Tage und suchen Sie nach Mustern, die erklären können, warum Ihr Hund bellt.

Häufige Auslöser sind:

  • Ihr Hund sucht Ihre Aufmerksamkeit. Möglicherweise möchte Ihr Hund Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, weil er dringend auf die Toilette gehen muss, Hunger oder Durst hat.
  • Er ist gelangweilt oder fühlt sich frustriert. Insbesondere bellt ein Hund, wenn er nicht ausgeschöpfte Energiereserven hat und ihm Auslauf fehlt.
  • Zum Abbauen von Angst oder um sich abzulenken. Das Bellen kann eine Reaktion auf etwas sein das Ihrem Hund Angst macht. An der Körpersprache Ihres Hundes können Sie erkennen, ob er aus Angst reagiert. In seiner Angsthaltung werden die Ohren zurückgezogen und der Schwanz gesenkt.
  • Territoriale Verteidigung. Da diese Art des Bellens häufig durch eine wahrgenommene Bedrohung für sein Territorium oder Sie motiviert ist, kann es durch Einschränkung der Sicht Ihres Hundes verringert werden. Man kann oft erkennen, ob ein Hund territorial bellt, wenn seine Ohren nach vorne zeigen und sein Schwanz hochgehalten wird.
  • Aufregung. Hunde können bellen, wenn sie aufgeregt sind, Sie als Ausdruck ihres Eifers zu sehen.
  • Der Hund hat Gesundheitsprobleme. Wenn ein Hund mit gesundheitlichen Problemen wie Taubheit, Schmerzen oder psychischen Beschwerden zu tun hat, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass etwas nicht stimmt.

Wenn Sie Grund zu der Annahme haben, dass Ihr Hund aus gesundheitlichen Gründen bellt, vereinbaren Sie sofort einen Termin mit Ihrem Tierarzt.

Verhindern, dass der Hund seine Gewohnheit entwickelt

Egal Sie Ihrem Hund Kommandos wie „Sitz„, „Platz„, oder „Rolle“ beibringen wollen. Je früher Sie damit anfangen, desto aufnahmefähiger ist Ihr Hund und desto einfacher werden Sie bei Ihrem Training Erfolge erzielen. Das gleiche gilt dafür negatives Verhalten erst gar nicht zu einer Gewohnheit werden zu lassen.

Es ist einfacher zu verhindern das ein Hund sich die Gewohnheit des exzessiven Bellens angewöhnt, als eine existierende Marotte abzugewöhnen.

Wenn Sie genau darüber nachdenken, wird Ihnen schnell klar, das das Bellen Ihres Hundes Kommunikationsversuche sind die eine Reaktion erreichen sollen.

Deshalb ist es auch so kontraproduktiv, wenn Sie Ihren Hund anschreien, wenn er bellt. Sie geben seinen Kommunikationsversuchen eine Reaktion und verstärken sein Verhalten dadurch. Ihr Hund merkt sich nicht, was Sie ihm sagen wenn Sie auf ihn einbrüllen. Er versteht Ihr Gebrülle als Antwort und lernt, das er Ihre Aufmerksamkeit gewinnt, wenn er bellt.

Belohnen Sie das Bellen Ihres Hundes nicht mit einer Reaktion. Verbindet Ihr Hund Ihre Aufmerksamkeit nicht mit seinem Bellen, ist es weniger wahrscheinlich, das er willkürlich bellt, um Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.

Mein Hund hört nicht auf zu bellen, was soll ich tun?

Beweist Ihr Liebling eine ungeahnte Ausdauer und Ihr ignorieren scheint keine Wirkung zu zeigen, ist es an der Zeit Ihren Hund abzulenken, damit er seine Aufmerksamkeit etwas anderem zuwendet und automatisch mit dem Bellen aufhört.

Lassen Sie etwas auf den Boden fallen, öffnen Sie die Speisekammer oder machen Sie etwas anderes, das normalerweise die Aufmerksamkeit Ihres Hundes auf sich zieht.

Folgt Ihr Hund Ihnen in die Speisekammer, ist es eine gute Idee ihm ein Kommando wie „Sitz“ oder „Platz“ zu geben. Hat er diese Kommandos verinnerlicht, wird er gehorchen und den Fokus von seinem vorherigen Verhalten verlieren.

Die Grundausbildung Ihres Hundes ist sehr wichtig und nützlich. Das Ablenken Ihres Hundes mit anderen grundlegenden Befehlen, die der Hund versteht, ist eine großartige Möglichkeit, um zu vermeiden, dass Sie das Bellen versehentlich bekräftigen.

Mein Hund bellt unaufhörlich im Freien, was soll ich tun?

Bringen Sie den Hund nach drinnen, wenn das Bellen draußen stattfindet. Um einen guten Lerneffekt zu erzielen und Ihrem Hund beizubringen, dass sein Verhalten unerwünscht ist, sollten Sie Ihren Hund an die Leine nehmen. Warten Sie, bis er einen Passanten anbellt, und führen ihn in genau diesem Moment ins Haus. So verbindet er sein Bellen mit dem Ende seiner geliebten Zeit im Freien.

Hund Bellen abgewöhnen

Woran Sie sich erinnern müssen, bevor Sie damit beginnen Ihrem Hund sein Bellen abzugewöhnen:

  • wenn Ihr Hund bellt, dürfen Sie dies in keiner Weise anerkennen. Schauen Sie Ihren Hund nicht an, sprechen Sie nicht mit Ihrem Hund, streicheln Sie ihn nicht und geben Sie Ihrem Hund keine Leckereien.
  • seien Sie sich bewusst, dass das Bellen Ihres Hundes schlimmer wird, bevor es besser wird, wenn Sie ihm das Bellen abgewöhnen wollen. Wenn Sie nicht reagieren, nachdem Ihr Hund es gewohnt ist, eine Reaktion zu erreichen, interpretiert der Hund das als ein Bedürfnis, mehr zu bellen, weil es nicht funktioniert hat. Vermeiden Sie den Drang, das Bellen in irgendeiner Weise anzuerkennen.

So gewöhnen Sie Ihrem Hund das chronische Bellen ab

Nachdem Sie herausgefunden haben, warum Ihr Hund bellt, ist es an der Zeit daran zu arbeiten den Auslöser zu beseitigen oder die Reaktion Ihres Hundes auf den Auslöser zu ändern.

Auslöser: Ihr Hund sucht Ihre Aufmerksamkeit

Hier muss unterschieden werden, weshalb Ihre Aufmerksamkeit gesucht wird. Muss Ihr Hund dringend auf die Toilette, sollten Sie ihn natürlich umgehend ins Freie lassen. Auch ist es fraglich ob Sie ihm das Bellen abgewöhnen wollen, wenn er lediglich darauf aufmerksam machen will, das er sich nicht länger zurückhalten kann. Bellt Ihr Hund, weil er Durst hat, kann ihm auch kein Vorwurf gemacht werden. Sie sollten die Wasserschale Ihres Hundes zu jederzeit voll halten. Bellt Ihr Hund, weil er Hunger hat, sollten Sie mit ihm daran arbeiten, wie oft er gefüttert wird. Hat er seine Fütterungsroutine verinnerlicht, löst sich das Problem mit dem Bellen von selbst.

Auslöser: Er ist gelangweilt oder fühlt sich frustriert

Wenn Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit übermäßig bellt, ist es ratsam, ihm mehr Beschäftigungen anzubieten, damit er sich nicht langweilt. Bellen kann oft ein Schrei der Verzweiflung sein. Beachten Sie, wie lange Ihr Hund alleine bleiben kann. Achten Sie darauf, dass Ihr Liebling genug körperliche Aktivitäten hat. Wenn Sie nicht in der Lage sind, viel mit ihm zu laufen, sorgen Sie dafür, das er dennoch genug Auslauf erhält. Ein Dog-Walker oder ein hilfsbereiter Nachbar kann Sie dabei unterstützen.

Auslöser: Er verteidigt sein Territorium und bellt aus Angst

Da die Angst durch eine wahrgenommene vermeintliche Bedrohung ausgelöst wird, kann sie durch Einschränkung der Sicht Ihres Hundes verringert werden. Wenn er sich in einem umzäunten Garten befindet, verwenden Massivholz anstelle eines Kettenzauns. In Innenräumen kann der Zugang zu Fenstern und Türen eingeschränkt oder mit einer undurchsichtigen Folie abgedeckt werden.

Auslöser: Er bellt vor Aufregung

Damit Ihr Hund nicht jedes Mal bellt, wenn Sie nach Hause kommen oder die Türklingel klingelt, müssen Sie ihm das Bellen abgewöhnen. Belohnen Sie Ihren Hund niemals für das Bellen, wenn Sie nach Hause kommen. Streicheln Sie ihn nicht und stellen Sie keinen Augenkontakt her, bis Ihr Hund aufhört zu bellen und ruhig sitzt. Dann begrüßen Sie ihn und loben ihn ausgiebig.

Seien Sie konsequent. Hunde sind oft durch menschliche Inkonsistenzen verwirrt - manchmal, wenn sie bellen, reagieren, aber manchmal reagieren Sie nicht. Ihr Hund kann dadurch nicht einschätzen, ob sein Bellen gut oder schlecht ist.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Interessante Artikel

Spirulina für Hunde

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.


Mit deiner Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.