Reis für Hunde – Eine gute Ergänzung in der Hundenahrung?

Bild von Stela E. Seemann

Autor: Stela E. Seemann

Hundeernährungsberaterin

Eine Schale Reis auf grauem Stein

Als Hunde-Halterin oder Hunde-Halter hast du dich sicherlich schon gefragt, ob du deinem vierbeinigen Freund Reis füttern solltest. In diesem Blog-Artikel erfährst du, ob und warum Reis eine gute Ergänzung in der Hundenahrung sein kann. Wir von Solli’s haben uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und beantworten hier die 7 häufigsten Fragen zum Thema „Reis für Hunde“.

Ist Reis gut für Hunde?

Ja, Reis kann eine gute Ergänzung in der Hundenahrung sein. Reis ist leicht verdaulich und enthält viele wichtige Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Besonders empfehlenswert ist Vollkornreis, da er mehr Ballaststoffe enthält als weißer Reis.

Kann mein Hund Reis vertragen?

Die meisten Hunde vertragen Reis gut. Allerdings gibt es auch Hunde, die empfindlich auf Kohlenhydrate reagieren. In diesem Fall solltest du auf die Reaktion deines Hundes achten und gegebenenfalls den Tierarzt aufsuchen.

Bedarfsquiz

Klick dich durch unser kostenloses Quiz und wir empfehlen dir in wenigen Minuten die idealen Produkte für die Bedürfnisse deines Hundes.

Wie soll ich Reis für meinen Hund zubereiten?

Reis sollte immer gekocht und ungewürzt sein. Du kannst deinem Hund sowohl Weißen als auch Vollkornreis geben. Achte jedoch darauf, dass der Reis nur einen kleinen Teil der Hundenahrung ausmacht und nicht als Hauptbestandteil gefüttert wird.

Wie viel Reis sollte ich meinem Hund geben?

Die Menge an Reis, die du deinem Hund geben solltest, hängt von seinem Gewicht und seiner Aktivität ab. Als Faustregel gilt: Ein Hund sollte höchstens 10 % seiner täglichen Nahrung in Form von Reis erhalten.

Kann mein Hund von zu viel Reis krank werden?

Ja, zu viel Reis kann bei Hunden zu Verdauungsproblemen führen. Daher solltest du darauf achten, dass der Reis nur einen kleinen Teil der Hundenahrung ausmacht.

Neukunden-Angebot
Code: Willkommen15
15% Rabatt auf das gesamte Sortiment, außer Aboprodukte.
Jetzt sparen

Welche Vorteile hat Reis für Hunde?

Reis ist eine gute Quelle für Kohlenhydrate und enthält viele wichtige Nährstoffe wie Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem ist Reis leicht verdaulich und kann bei Magen-Darm-Problemen helfen.

Welchen Reis sollte man Hunden bei Durchfall geben?

Wenn dein Hund an Durchfall leidet, solltest du ihm leichte Kost geben. Hierfür eignet sich Reis einwandfrei. Am besten geeignet ist weißer oder brauner Reis, da er leicht verdaulich ist und eine gute Quelle für Kohlenhydrate darstellt. Du solltest den Reis gut kochen und ungewürzt servieren. Füge keine Gewürze oder Öle hinzu, da diese den Magen deines Hundes noch mehr reizen könnten. Gib deinem Hund kleine Portionen Reis und achte darauf, dass er ausreichend Wasser trinkt. Wenn der Durchfall länger anhält oder andere Symptome auftreten, solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Hier ist ein Rezept für Reis bei Durchfall beim Hund:

Zutaten:

  • 1 Tasse weißer oder brauner Reis
  • 3 Tassen Wasser
  • 1/2 Teelöffel Salz 

Anleitung: 

  1. Den Reis in einem Sieb waschen und abtropfen lassen.
  2. Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  3. Den Reis und das Salz in das kochende Wasser geben und umrühren.
  4. Die Hitze reduzieren und den Reis zugedeckt köcheln lassen, bis das Wasser vollständig aufgenommen wurde und der Reis weich und gar ist (ca. 18–20 Minuten).
  5. Den Reis vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 

Gib deinem Hund kleine Portionen des gekochten Reises und achte darauf, dass er genügend Wasser trinkt. Hinweis: Wenn dein Hund an Durchfall leidet, solltest du den Reis ohne Öl oder Gewürze kochen und ihm nur kleine Portionen geben. Wenn der Durchfall länger als 24 Stunden anhält, solltest du deinen Tierarzt aufsuchen.

Wie du Reis in die Ernährung deines Hundes einbaust

Hier sind einige Tipps, wie man Reis in die Ernährung eines Hundes einbauen kann: 

  • Als Beilage: Reis kann als Beilage zu Fleisch, Fisch oder Gemüse serviert werden. Du kannst eine kleine Menge gekochten Reis zu der normalen Hundenahrung hinzufügen.
  • Reisbrei: Reisbrei kann eine vielversprechende Möglichkeit sein, um bei Verdauungsproblemen deinem Hund eine leichte Kost zu geben. Du kannst gekochten Reis mit Hühnchen, Brühe und etwas gekochtem Hühnchen oder Truthahn vermischen, um einen Reisbrei zu machen.
  • Hundekekse: Du kannst selbst gemachte Hundekekse mit Reismehl herstellen. Reismehl ist eine glutenfreie Alternative zu Weizenmehl und kann für Hunde mit empfindlichem Magen eine gute Option sein.
  • Reiswasser: Reiswasser ist das Wasser, das beim Kochen von Reis übrig bleibt. Es enthält viele wichtige Nährstoffe und kann als Ergänzung zur normalen Hundenahrung verwendet werden.
  • Gemischtes Hundefutter: Wenn du dein Hundefutter selbst zubereitest, kannst du gekochten Reis als Zutat verwenden, um deinem Hund eine ausgewogene Ernährung zu bieten. 

Reis im Hundefutter:

Reis ist ein häufiger Bestandteil in vielen Hundefutter-Sorten und kann eine gute Quelle für Kohlenhydrate und wichtige Nährstoffe wie Proteine, Vitamine und Mineralstoffe sein. Hunde können in der Regel Reis gut vertragen, solange er in einer ausgewogenen Menge gefüttert wird. Es gibt jedoch Hunde, die auf Kohlenhydrate empfindlich reagieren oder allergisch auf bestimmte Getreidesorten sind. Wenn dein Hund an Allergien oder Unverträglichkeiten leidet, solltest du ein Hundefutter wählen, das frei von den entsprechenden Getreidesorten ist.

Getreidefreies Hundefutter:

Getreidefreies Hundefutter enthält keine Getreidesorten wie Weizen, Mais oder Reis und wird oft als Alternative für Hunde mit Allergien oder Unverträglichkeiten empfohlen. Stattdessen wird in getreidefreiem Hundefutter häufig auf alternative Kohlenhydratquellen wie Süßkartoffeln, Erbsen oder Kartoffeln zurückgegriffen. Es gibt jedoch auch kritische Stimmen, die behaupten, dass Getreide im Hundefutter nicht zwangsläufig schädlich für Hunde ist und dass getreidefreies Hundefutter nicht immer notwendig ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes Hundefutter individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Hundes abgestimmt werden sollte. Wenn du unsicher bist, welches Hundefutter, das Beste für deinen Hund ist, solltest du deinen Tierarzt konsultieren.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Reis eine gute Ergänzung in der Hundenahrung sein kann. Reis ist eine gute Quelle für Kohlenhydrate und enthält viele wichtige Nährstoffe wie Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Allerdings gibt es auch Hunde, die auf Kohlenhydrate empfindlich reagieren oder allergisch auf bestimmte Getreidesorten sind. In diesem Fall solltest du ein Hundefutter wählen, das frei von den entsprechenden Getreidesorten ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes Hundefutter individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Hundes abgestimmt werden sollte. Wenn du unsicher bist, welches Hundefutter, das Beste für deinen Hund ist oder ob du Reis in die Ernährung deines Hundes einbauen sollst, solltest du deinen Tierarzt konsultieren.

Bei Solli’s bieten wir hochwertiges Hundefutter an, das auf die individuellen Bedürfnisse deines Hundes abgestimmt ist. Dabei achten wir darauf, dass die Zutaten in einer ausgewogenen Menge enthalten und gut verträglich für Hunde sind.