Fliegen mit einem Hund

Ein Urlaub ist dann am schönsten, wenn man seine Liebsten um sich hat. Das schließt natürlich auch unsere Lieblinge mit ein. Wenn man sich vorher nicht ausreichend informiert, kann Fliegen mit einem Hund zu einer echten Herausforderung werden. Unseren Artikel können Sie als Checkliste vor dem Abflug verwenden und überprüfen, ob Sie an alles gedacht haben.

Eine junge Frau bereitet sich auf einen Flug mit ihrem Hund vor

Überblick

  1. Ob du mit deinem Hund fliegen kannst
  2. Was ist mit stumpfnasigen Hunden?
  3. Beruhigungsmittel für Hunde
  4. So viel kostet ein Flugtickt für Hunde
  5. Tipps für einen entspannten Flug

Kann man mit Hunden fliegen?

Ja, man kann mit einem Hund fliegen. Leider gilt diese Erlaubnis nicht für jeden Hund. So ist bei vielen Airlines die Mitnahme von Kampfhunden oder stumpfnasigen Hunden verboten. In manchen Fällen kann es jedoch Ausnahmeregelungen geben. Ob Ihr Hund mit Ihnen fliegen darf, müssen Sie den Tierbeförderungsbestimmungen Ihrer Airline entnehmen.

Warum dürfen stumpfnasige Hunde nicht mitfliegen?

Leider ist die körperliche Veranlagung stumpfnasiger Hunderassen nicht für das Fliegen geeignet. Diese Rassen sind tendenziell temperatur- und stressempfindlicher als andere Hunde. Sie verfallen schneller in Atemnot, was das Fliegen für diese Hunde lebensgefährlich machen kann.

Ist fliegen für Hunde stressig?

Ja, fliegen ist für viele Hunde stressig. Zwar ist es inzwischen nichts Außergewöhnliches mehr mit seinem Hund zu fliegen, trotzdem haben die Fluggesellschaften strenge Richtlinien die den Flug gefahrlos ermöglichen sollen.

Da Hunde nicht einfach an der Leine auf dem Boden während des Flugs Sitz machen dürfen, müssen sie den gesamten Flug in einer Transportbox oder Transporttasche verbringen.

Um den Hund an seinen Transportbehälter zu gewöhnen, sollten Sie bereits mehrere Wochen vor dem Flug damit beginnen ihn mit seinem temporären zuhause vertraut zu machen. Setzen Sie ihn hin und wieder in den Behälter und loben ihn ausgiebig, wenn er es sich darin bequem macht. Geben Sie ihm gesunde Leckerlis, wenn er auf sich auf Kommando in den Behälter begibt.

Eine weitere gute Idee ist den Behälter so komfortabel wie möglich auszustatten. Legen Sie eine Schmusedecke in den Behälter, damit sich dein Hund entspannen kann.

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Hund erst in seinen Behälter zu setzen, wenn es Pflicht ist. Lassen Sie ihn am Flughafen laufen. Es ist gut, wenn er sich noch etwas bewegt und müde wird, damit er während des Fluges schlafen kann.

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.

Beruhigungsmittel für Hunde

Ob man einem Hund vor dem Flug ein Beruhigungsmittel geben sollte, wird kontrovers diskutiert. Als liebende Hundebesitzer würden wir fast alles tun, um unseren Hunden die Flugzeit zu erleichtern. Sollte man seinem Hunde also ein Beruhigungsmittel vor dem Flug geben?

Diese Frage ist zu komplex und kann daher mit keinem klaren ja oder nein, beantworten werden. Sicher kann ein Beruhigungsmittel für Hunde, ihrem Liebling die Reise erleichtern dennoch ist es keine Garantie, das der Hund einen Kreislaufkollaps erleidet, wodurch das gegebene Beruhigungsmittel gefährlich für ihn werden kann.

Die meisten Hunde gewöhnen sich bereits 15 bis 20 Minuten nach dem Start, an den Flug, weshalb die Gabe von Beruhigungsmitteln oft schlicht nicht notwendig ist. Besonders bedenklich ist es bei Hunden, die im Frachtraum reisen da sie von niemandem während des Flugs beobachtet werden, der eingriffen, könnte, wenn Nebenwirkungen auftreten.

Wenn Sie Ihrem Hund ein Beruhigungsmittel vor dem Flug geben, achten Sie darauf, das es ausschließlich aus natürlichen Komponenten besteht. Achten Sie ebenfalls genau auf die richtige Dosierung und informieren sich davor bei Ihrem Tierarzt, ob Ihr Hund die Inhaltsstoffe verträgt.

Wie viel kostet ein Flugticket für Hunde?

Wie bei unseren Ticketpreisen variieren die Ticketpreise für Hunde mitunter sehr stark. Die Größe des Hundes, die Flugdauer und der Platz des Hundes spielen dabei wichtige Rollen. Ein Flugticket für Hunde kostet meistens zwischen 10€ und 150€.

Wir empfehlen Ihnen pauschal mit 150€ zu planen um auf der sicheren Seite zu sein. Blinden- oder Behindertenbegleitende Hunde dürfen in der Regel kostenfrei an der Seite ihres Herrchens oder Frauchens mitfliegen.

Was braucht man für einen Flug mit einem Hund?

Für den Flug mit Ihrem Hund brauchen Sie ein entsprechendes Ticket für Ihren Liebling. Ebenfalls muss der Hund rechtzeitig angemeldet werden. Die meisten Airlines haben ihre eigenen Richtlinien, wann der Hund spätestens angemeldet werden muss. Informieren Sie sich also in jedem Fall über die Tierbeförderungsbestimmungen Ihrer Airline.

Sie sollten sich ebenfalls vor der Reise über die Einreisebestimmungen des Reiseziels informieren. So haben diese Bestimmung nicht nur entscheidenden Einfluss darauf mit einem Hund einreisen zu dürfen, sondern sie dienen ebenfalls als Rahmenbedingungen während des Aufenthalts.

So kann in manchen Ländern eine Maulkorb- und Leinenpflicht herrschen und in anderen Ländern keine vergleichbaren Regelungen. Auch ist es besonders wichtig, dass Ihr Hund über die notwendigen Impfungen und Behandlungen gegen Parasiten verfügt ansonsten kann ihm die Einreise abgelehnt werden.

Ansprechpartner die Ihnen bei der Recherche helfen sind das Auswärtige Amt und Ihr Tierarzt.

Flug mit kleinem Hund

Der Flug mit einem kleinen Hund ist inzwischen recht unkompliziert. Ob Ihr Hund als Kleinhund gilt, können Sie den Tierbeförderungsbestimmungen Ihrer Fluggesellschaft entnehmen. Kleinhunde dürfen mit in die Kabine des Flugzeugs.

Je nach Fluggesellschaft kann die Businessclass oder First Class davon ausgenommen sein und dort können Verbote für Hunde herrschen.

Kleinhunde werden als Handgepäck aufgegeben und dürfen somit in einer eigenen Transportbox mit an den Sitzplatz ihres Herrchens oder Frauchens. Informieren Sie sich unbedingt vor dem Flug über die zulässigen Maße der Transportbox und gewöhnen Sie Ihren Hund daran sich in der Transportbox wohlzufühlen.

Aufgrund von Sicherheitsrisiken, die ein Hund an Board darstellen kann, sind die Fluggesellschaften streng, was die Unterbringung des Hundes in der Transportbox angeht. So darf die Transportbox bei den meisten Airlines während des Fluges nicht geöffnet werden. Auch ist es verboten, dass der Hund mit dem Kopf aus der Transportbox herausragt.

Bitte informieren Sie sich ebenfalls vorab über besondere Beschaffenheiten, die die Transportbox eventuell aufweisen muss.

Flug mit großem Hund

Manche Fluggesellschaften bieten keine Flüge für große Hunde an. Informieren Sie sich also während der Urlaubsplanungen darüber, ob und mit welcher Fluggesellschaft Sie Ihren großen Hund mitbringen dürfen.

Den Flug müssen große Hunde im Frachtraum verbringen. Beim einchecken müssen die großen Hunde wie Sondergepäck angezeigt und abgegeben werden. Manche Fluggesellschaften haben ihre eigenen Transportbehälter in denen die Tiere untergebracht werden. Bei den meisten Airlines sind Sie aber dafür verantwortlich einen passenden Transportbehälter zum Abflug mitzubringen.

Bei einem Flug mit einem großen Hund ist es leider nicht möglich den Hund während des Flugs zu beobachten.

Achten Sie also unbedingt darauf, dass Sie eine komfortable und gut ausgestattete Transportbox für Ihren Liebling wählen, damit er es während des Fluges möglichst bequem hat.

Wollen Sie Ihren Kampfhund mit in den Urlaub nehmen, bestehen die meisten Fluggesellschaften auf Transportboxen mit besonderen Anforderungen.

Was Sie noch einpacken sollten

Ebenfalls einpacken sollten Sie die üblichen Gebrauchsgegenstände, die Sie für den Alltag mit Ihrem Hund benötigen. Eine Zeckenzange, Kotbeutel und ein Rettungsset für Hunde gehören auf jeden Urlaubstrip mit Ihrem Liebling.

Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, die Lieblingsdecke oder den Futternapf Ihres Hundes einzupacken. Die vertrauten Gegenstände können ihm dabei helfen keine Angst zu bekommen.

Fliegen mit einem Hund - Tipps

Hier haben wir Ihnen X Tipps zusammengefasst, die Ihnen auch als Checkliste zur Kontrolle dienen können:

Tipp 1

Machen Sie sich mit den Tierbeförderungsbestimmungen Ihrer Fluggesellschaft vertraut. Darf Ihr Hund mit Ihnen fliegen? Darf er den Flug in der Kabine verbringen oder muss er in den Frachtraum? Stellt die Fluggesellschaft einen Transportbehälter zu Verfügung oder sind Sie dafür verantwortlich? Welche Maße und Beschaffenheiten muss er aufweisen?

Tipp 2

Informieren Sie sich vor dem Flug über die Einreisebestimmungen des Reiseziels. Bringen Sie in Erfahrung, welche Dokumente benötigt werden und auch, wie die gesetzlichen Regelungen vor Ort sind (beispielsweise, ob eine durchgehende Leinenpflicht herrscht).

Tipp 3

Wählen Sie die passende Transportbox für Ihren Liebling aus. Idealerweise ist die Transportbox bequem, stoßsicher und ist aus wasserabweisenden Materialien gemacht.

Tipp 4

Gewöhnen Sie Ihren Hund daran es sich in seinem Transportbehälter bequem zu machen. Loben Sie ihn ausgiebig, wenn er sich hineinlegt. Belohnen Sie ihn mit gesunden Leckerlis, wenn er es länger darin aushält.

Tipp 5

Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt vor dem Flug bestätigen, dass Ihr Hund in der geeigneten körperlichen Verfassung ist die Reise anzutreten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Interessante Artikel

Fliegen mit einem Hund

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.


Mit deiner Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.