Dürfen Hunde Nüsse essen?

Nüsse gelten bei uns als beliebte und gesunde Knabberei für zwischendurch. Reich an gesunden Fettsäuren und viel Eiweiß, gepaart mit einer Geschmacksvielfalt von bitter bis süß machen sie einen wichtigen Teil unserer Ernährung aus. Was für uns gut ist, wollen wir natürlich auch mit unseren Hunden teilen. Aber dürfen Hunde Nüsse essen? Warum es im Zweifel die richtige Entscheidung ist, darauf zu verzichten Ihren Hund mit Nüssen zu füttern, erklären wir Ihnen hier.

Überblick

  1. Wie viele Nüsse zu viel sind
  2. Diese Nüsse sind giftig für Hunde
  3. Fazit

Warum sind zu viel Nüsse nicht gut für Hunde?

Nüsse verfügen über einen hohen Fettgehalt. Hunden bekommt es in der Regel nicht besonders gut, wenn sie in einer Mahlzeit besonders viel Fett essen. Füttern Sie Ihren Hund mit einer Handvoll Nüsse besteht ein recht hohes Risiko, das er Durchfall bekommt und sich erbrechen muss.

Der hohe Fettgehalt kann ebenfalls dazu führen, dass Ihr Hund schnell an Gewicht zulegt, bis er schließlich übergewichtig ist. Übergewicht ist bei Hunden ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko, weil es viele Krankheiten und Verletzungen begünstigt. Der hohe Fettgehalt kann ebenfalls Pankreasprobleme verursachen.

Auch die Größe und Beschaffenheit der Nüsse kann zu Problemen wie Verstopfung führen und stellen ein Erstickungsrisiko da.

Welche Nüsse dürfen Hunde in geringen Mengen essen?

Folgende Nüssen können ungesalzen hin und wieder von Hunden gegessen werden, wenn sie keine Anfälligkeit für Pankreatitis haben:

  • Maronen
  • Cashewnüsse
  • Paranüsse

Bei folgenden Nüssen gilt besondere Vorsicht, bevor Sie Ihren Hund mit ihnen belohnen:

  • Mandeln (Erstickungsgefahr)
  • Pistazien (Dürfen nur frisch in geringen Mengen gefüttert werden)
  • Walnüsse (Dürfen nur frisch in geringen Mengen gefüttert werden)

Welche Nüsse sind giftig für Hunde?

Es gibt Nüsse, die für Hunde giftig sind. Dazu gehören Macadamianüsse, Bittermandeln und Muskatnüsse, welche Hunde nicht essen dürfen. Viele Nüsse aus dem Supermarkt sind geröstet und gesalzen, was bei Hunden zu Wassereinlagerungen und anderen Komplikationen führen kann.

Wovon Sie vollkommen absehen müssen ist Ihren Hund mit Nüssen zu füttern, die mit Schokolade überzogen sind. Schokolade ist sehr giftig für Hunde und kann sogar zum Tod führen.

Fazit

Die Risiken Nüsse zu füttern überwiegen die verbundenen Vorteile deutlich. Füttern Sie Ihren Hund mit einem hochwertigen Alleinfutter, wird er durch sein Hundefutter mit allen Nährstoffen versorgt, die er braucht. Es kann sinnvoll sein seine Ernährung hin und wieder durch die Gabe von gesunden natürlichen Belohnungen zu ergänzen.

Allerdings gibt es dafür besser Lebensmittel für Ihren Hund als Nüsse.

Wir haben Ihnen viele Ideen zusammengestellt, wie Sie den Ernährungsplan Ihres Hundes sinnvoll erweitern können.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Interessante Artikel

Spirulina für Hunde

Gratis E-Book & Rabattgutschein

Melde dich für unseren Newsletter an und wir schenken dir unser E-Book mit noch mehr hilfreichen Infos und einen Rabattgutschein von 10 %.


Mit deiner Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbedingungen zu. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.