Gemüse und Früchte die Hunde essen dürfen

Als liebende Hundemama oder Hundepapa verwöhnen wir unsere Hunde gerne mit gesunden und natürlichen Leckereien. Ergänzend zu hochwertigem Nassfutter und Trockenfutter können Nahrungsmittel in ihrer natürlichsten Form die ideale Zugabe zu der ausgewogenen Ernährung Ihres Hundes sein. Es gibt viel Gemüse und Früchte die Hunde essen dürfen.

Hundefutter, wie es dein Hund verdient!

Nassfutter

  • Hergestellt in Deutschland
  • Bestes Fleisch und Gemüse
  • Ohne Getreide
Mehr erfahren

Trockenfutter

  • Tierärztlich geprüfte Rezepturen
  • Bestes Fleisch und Gemüse
  • Ohne Getreide
Mehr erfahren

Snacks

  • Tierärztlich geprüfte Rezepturen
  • Funktionale Komponenten
  • Ohne Getreide
Mehr erfahren

Gemüse und Früchte die Hunde essen dürfen eignen sich perfekt als Leckerli oder kleiner Snack zwischendurch. Hier haben wir Ihnen nochmal acht Lebensmittel für Ihren Hund zusammengestellt, die Sie unbedingt ausprobieren sollten!

Gemüse das Hunde essen dürfen

Früchte die Hunde essen dürfen

Dürfen Hunde Kürbis essen?

Ja,  Kürbis ist sehr gesundes Gemüse das Hunde essen dürfen und kann daher ohne Bedenken mit in den Napf. Er eignet sich als hervorragendes natürliches Hausmittel gegen Verdauungsprobleme, lässt das Fell Ihres Hundes glänzen und kann sogar Darmwürmer beseitigen.

Kürbis
Enthaltene Vitamine

Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6 und Vitamin C

Enthaltene Mineralstoffe

Kalium und Kalzium

Jeder Hund leidet irgendwann in seinem Leben an Durchfall. Jeder Hundebesitzer weiß, wie unordentlich, stinkend und unangenehm der Durchfall für den Hund und die ganze Familie ist.
 
Kürbis enthält viele Ballaststoffe, die überschüssiges Wasser im Verdauungstrakt aufnehmen und somit den Durchfall lindern oder beheben können.
 
Die enthaltenen Ballaststoffe können ebenfalls dabei helfen überschüssiges Gewicht bei Ihrem Hund abzubauen. Sie lassen ein “Gefühl der Fülle” entstehen, selbst wenn weniger Kalorien aufgenommen werden. Ob Ihr Hund an Übergewicht leidet, sollte im Zweifel Ihr Tierarzt entscheiden.
 
Da Kürbis so gut für eine gesunde Ernährung Ihres Hundes geeignet ist, gibt es inzwischen viele Nassfutter, die Kürbis enthalten. 
 
Wollen Sie Ihr Nassfutter mit Kürbis aufwerten können Sie Ihrem Hund zwei Teelöffel pürierten Kürbis ins Hundefutter mischen.

Dürfen Hunde Paprika essen?

Auch Paprika ist ein tolles Gemüse das Hunde essen dürfen. Wussten Sie, das Paprika sehr viel mehr Vitamin C enthalten als Zitronen und Orangen? Genauer gesagt etwa drei bis viermal so viel.Reich an Beta-Carotin, Antioxidantien, die für das gesunde Immunsystem eines Hundes wichtig sind ist es ein Glück das Sie Ihren Hund bedenkenlos mit dieser Vitamin-C Bombe füttern können, da sie sehr gesund für ihn ist.

Beta-Carotin kann im Körper in Vitamin A umgewandelt werden und ist wichtig für die Gesundheit von Haut, Fell und Augen.

frischer roter Paprika auf weißem Hintergrund
Enthaltene Vitamine

Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Salz, Eisen, Zink, Magnesium, Chlorid, Mangan, Schwefel, Kalium, Kalzium, Phosphor, Kupfer, Fluorid und Jod

 
Hunde sind dazu in der Lage das enthaltene Beta-Carotin in Vitamin A umzuwandeln. Vitamin A ist wichtig für die Haut, das Fell und die Augen Ihres Hundes. 
 
Paprika kann auf verschiedene Arten gefüttert werden.
 
Die Zähne von Hunden sind konstruiert um Fleisch zu zerkauen und nicht Gemüse. Hunde tun sich schwer dabei bestimmtes Gemüse zu zerkauen. Dazu zählt auch die Paprika. Spuckt Ihr Hund die gefütterte Paprika wieder aus, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie ihm nicht schmeckt. 
 
 
Sie können die Paprikaschoten pürieren und mit dem Hundefutter mischen.

Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Kartoffeln können Hunde nur essen, wenn Sie gekocht sind. Rohe Kartoffeln gehören nicht in den Napf, denn sie enthalten Solanin und sind für Hunde giftig. Gekochte Kartoffeln sind besonders bei Hundebesitzern beliebt, die ihren Hund getreidefrei ernähren wollen da sie vollkommen frei von Gluten sind, das bei manchen Hunden zu Magenverstimmungen führen kann.

Kartoffeln, isoliert auf weiss
Enthaltene Vitamine

Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin C und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Eisen, Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Schwefel und Zink

 

Als bewährter gesunder Kohlenhydratlieferant gehören gekochte Kartoffeln zu einem ausgewogenen Ernährungsplan für jeden Hund. Reich an Mineralstoffen, Vitaminen und frei von Gluten versorgen gekochte Kartoffeln Ihren Hund mit der nötigen Energie, die Welt gemeinsam mit Ihnen zu entdecken.

Dürfen Hunde Gurken essen?

Gurken ist ein ideales Gemüse für den Sommer das Hunde essen dürfen. Sie sind sehr gesund und bieten einen kalorienarmen, knusprigen Snack, den viele Hunde lieben.
 
Gurken haben einen hohen Wassergehalt. Das knusprige Gemüse besteht zu 96 Prozent aus Wasser, was es nach einem intensiven Spaziergang zu einem leckeren und feuchtigkeitsspendenden Sommergenuss macht. 
Gurke getrennt auf weißem Hintergrund
Enthaltene Vitamine

Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Vitamin D und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Eisen, Zink, Magnesium, Chlorid, Mangan, Schwefel, Kalium, Kalzium, Phosphor, Kupfer, Fluorid und Jod

 

In Kombination mit Bewegung und einem Diätplan zur Gewichtsreduktion sind Gurken eine großartige Möglichkeit, Ihrem Hund beim Abnehmen zu helfen, ohne auf Belohnungen zu verzichten. 

Gewürzgurken gehören allerdings nicht in den Napf. Essiggurken enthalten zugesetzte Gewürze und Salz.

Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Hunde dürfen bedenkenlos Erdbeeren essen. Kaum eine Frucht ist so beliebt bei Hunden und Menschen wie die Erdbeere. Wundern Sie sich nicht, wenn die Erdbeeren von Ihrem Hund nur so verschlungen werden schließlich schmeckt sie auch wie ein Nachtisch. Ein sehr gesunder Nachtisch, für Sie und Ihren Hund.

Saftige Erdbeere
Enthaltene Vitamine

Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Eisen, Zink, Magnesium, Chlorid, Mangan, Schwefel, Kalium, Kalzium, Phosphor, Kupfer, Fluorid und Jod

 
Erdbeeren sind die idealen Früchte für Hunde da Sie ein gesunder, kalorienarmer, süßer Genuss sind. Voller Antioxidantien, reich an Ballaststoffen und Vitamin C.
 
Denken Sie daran, die Erdbeeren großzügig zu waschen, bevor Sie Ihren Hund damit verwöhnen. Die Erdbeeren können ebenfalls püriert und dem Hundefutter beigefügt werden. 

Dürfen Hunde Preiselbeeren essen?

Ja, Preiselbeeren können Hunde in Moderation essen. Hunde profitieren von den gesunden Inhaltsstoffen der Cranberries. Das enthaltene Vitamin C stärkt das Immunsystem Ihres Hundes und kann dadurch verhindern, dass es zum Ausbruch von Krankheiten kommt

Drei wilde Preiselbeeren. Beschneidungspfade, unendliche Schärfentiefe, retuschiert.
Enthaltene Vitamine

Vitamin B6, Vitamin C und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Eisen, Zink, Magnesium, Chlorid, Mangan, Schwefel, Kalium, Kalzium und Phosphor

Die Einbeziehung von Preiselbeeren in die Ernährung Ihres Hundes, kann einen positiven Effekt auf die Harnwegsinfektion haben oder diese gar verhindern, was Sie zu tollen Früchten für Hunde macht.

Zusätzlich schützen die enthaltenen Antioxidantien Ihren Hund vor freien Radikalen die als Zwischenprodukt des Stoffwechsels im Körper Ihres Hundes entstehen.

Wie kann ich meinem Hund mit Cranberrys füttern?

Ideal ist Hundefutter, in dem Cranberrys enthalten sind. Hundefutter, das von Experten zusammengestellt wurde, enthält genau die richtige Menge an Cranberrys, die Ihr Hund braucht.

Sie können Ihrem Hund auch hin und wieder eine Handvoll frischer Preiselbeeren als Belohnung geben.

Im Idealfall handelt es sich nicht um getrocknete Cranberrys, da diese weniger Vitamine enthalten und oft in Fruchtmischungen mit Rosinen und anderen für Hunde giftigen Lebensmittel auftauchen.

Dürfen Hunde Kirschen essen?

Das Fruchtfleisch von Kirschen dürfen Hunde essen. Kirschen enthalten Vitamin A und C, Ballaststoffe und Antioxidantien, die gut für Hunde sind. Kirschen kommen bei Hunden sehr gut an. Die Kirschen dürfen aber kein Ersatz für eine Mahlzeit sein, da Sie viel Fruchtzucker enthalten der in hoher Menge schlecht für Ihren Hund ist.

Kirschen getrennt auf weißem Hintergrund
Enthaltene Vitamine

Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin C und Vitamin E

Enthaltene Mineralstoffe

Eisen, Zink, Magnesium, Chlorid, Mangan, Schwefel, Kalium, Kalzium, Phosphor, Kupfer und Fluorid

 
Der Kirschkern, Stängel und Blätter enthalten Cyanid. Cyanid ist giftig für Hunde.
 
Ein einzelner Kirschkern reicht in der Regel nicht aus, um eine Cyanidvergiftung zu verursachen. Dennoch gibt es keinen Grund das Risiko einzugehen. Gefressene Kerne können ebenfalls zu starken Magenproblemen führen. Denken Sie also immer daran, die Kirschen von der Haut, dem Stiel und dem Kern zu trennen, bevor Sie Ihren Hund mit Kirschen füttern.

 

Dürfen Hunde Birnen essen?

Hunde dürfen Birnen essen. In Maßen sind Birnen ein gesunder Snack voller Vitamin C, Vitamin A und Ballaststoffen. Wie bei allen Früchten für Hunde können zu viele Birnen zu Magenverstimmungen führen. Auch enthalten Birnen viel Fruchtzucker. Achten Sie also immer darauf, dass Sie Ihren Hund nicht mit zu viel Früchten füttern. 
Frische grüne Birne getrennt auf weißem Hintergrund
Enthaltene Vitamine

Beta-Carotin, Vitamin E, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin C und Folsäure

Enthaltene Mineralstoffe

Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphat, Eisen und Zink

 
Bevor Sie Ihren Hund mit Birnen füttern, achten Sie darauf, dass Sie alle Samen entfernt haben. Birnensamen enthalten Cyanid und sind giftig für Hunde. Obwohl Birnen nicht steinhart sind, sollten sie in kleine Stücke geschnitten werden, bevor sie in den Napf kommen. 
 
Hunde sollten nur reife und frische Birnen essen.
Eingemachte Birnen sind nicht gut für Hunde, wie die meisten Obstkonserven. Birnen in Dosen enthalten zu viel Zucker, was den Verdauungstrakt Ihres Hundes reizen und zu Übergewicht führen kann. 
Lebensmittel die für Hunde giftig sind

Mehr zum Thema: Gesunde Hundeernährung

Mehr zum Thema: Hundefutter